12.-23.10.2020
Schöne Herbstferien!
Das Sekretariat ist wieder ab dem 26. Oktober erreichbar. Bitte beachten Sie bei den Planungen und Durchführungen Ihrer Urlaubsreisen in den Herbstferien immer die aktuellen Bestimmungen der Landesregierung, insbesondere des Schulministeriums.
ACHTUNG
Angepasster Schulbetrieb
ACHTUNG
Ess-Bar bleibt geschlossen
Aufgrund der Infektionsbestimmungen darf der Schulkiosk nicht öffnen. Bitte bringt ausreichend Verpflegung und Getränke von zu Hause mit.
ACHTUNG
Sportunterricht/
Sportkleidung
Um die Anzahl der SchülerInnen in den Umkleidekabinen zu minimieren, darf der Unterricht an Sporttagen in angemessener Sportkleidung besucht werden.
ACHTUNG
Aktuelle Infos der MVG
zu geänderten Linienfahrten:
* Bei Rückfragen zur Schülerbeförderung oder Problemen mit Linienfahrten der MVG wenden Sie sich bitte direkt an das Service-Center der MVG unter 02351/18010.

 
Neue Regeln zum Infektionsschutz vom 26.10.20 bis 22.12.20
Anlässlich des aktuellen und beschleunigten Infektionsgeschehens knüpft Nordrhein-Westfalen weitgehend wieder an die bewährten Regelungen der Zeit unmittelbar nach den Sommerferien an. Das bedeutet für den Schulbetrieb nach den Herbstferien:

Im Schulgebäude und auf dem Schulgelände müssen alle Schülerinnen und Schüler eine Mund-Nase-Bedeckung tragen; dies gilt für alle Schülerinnen und Schüler ab der Jahrgangsstufe 5 auch wieder im Unterricht und an ihrem Sitzplatz.

Lehrkräfte müssen keine Mund-Nase-Bedeckung tragen, solange sie im Unterricht einen Mindestabstand von 1,5 Metern einhalten können.
Von der Pflicht zum Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung befreien, kann eine Lehrerin oder ein Lehrer aus pädagogischen Gründen zeitweise oder in bestimmten Unterrichtseinheiten. In diesen Fällen ist in besonderer Weise auf die Einhaltung des Mindestabstandes von 1,5 Metern – wenn möglich – zu achten.

Die Erweiterung der Maskenpflicht soll nach den Herbstferien – ebenso wie nach den Sommerferien – durch zusätzlichen Schutz für alle Beteiligten für mehr Sicherheit und Stabilität im Unterrichtsgeschehen sorgen. Zudem kann und soll sie eine wichtige Grundlage für die örtlich zuständigen Gesundheitsämter sein, wenn es darum geht, weitreichende Quarantäne-Maßnahmen zu vermeiden.

Es ist pädagogisch herausfordernd, im Schultag die MNB-Pflicht einzuhalten. Wir bitten hier um Unterstützung der Schülerinnen und Schüler durch Eltern und Lehrkräfte, sich auf die Maßnahmen und Erfordernisse, die die Schule zur Einhaltung des Hygiene- und Gesundheitsschutzes einfordert, einzulassen.

Das Tragen von Mund-Nase-Bedeckungen ist ein Baustein, um Risikogruppen zu schützen und zur Eindämmung der Ausbreitung des Virus beizutragen. Um dieses Ziel zu erreichen, ist der hygienisch einwandfreie Umgang mit den Mund-Nasen-Bedeckungen wichtig. Informationen hierzu gibt es z.B. unter https://www.infektionsschutz.de/coronavirus/verhaltensregeln.html

Die Hinweise und Empfehlungen folgen der inzwischen allgemein anerkannten Erkenntnis, dass über die AHA–Regel (Abstand, Hygiene, Alltagsmaske) hinaus das Lüften der Unterrichtsräume ein wesentlicher, einfacher und wirkungsvoller Beitrag dazu ist, das Risiko einer Ansteckung mit dem Corona-Virus über Aerosole deutlich zu verringern.

Die Kultusministerkonferenz hat diesem Thema ihre besondere Aufmerksamkeit gewidmet. Das Umweltbundesamt hat auf ihre Bitte dazu seine Empfehlungen zu Luftaustausch und effizientem Lüften zur Reduzierung des Infektionsrisikos durch virushaltige Aerosole in Schulen veröffentlicht und ins Netz gestellt:

https://www.umweltbundesamt.de/presse/pressemitteilungen/coronaschutz-in-schulen-alle-20-minuten-fuenf

Die darin empfohlenen Regeln sind klar formuliert, leicht zu befolgen und sollten schnell zur selbstverständlichen Praxis in allen Unterrichtsräumen werden:

Stoßlüften alle 20 Minuten,
Querlüften wo immer es möglich ist,
Lüften während der gesamten Pausendauer.


Die ausführlichen Anweisungen des Schulministeriums finden Sie unter:


Schulministerium NRW
22.10.2020
RSM: Schule der Zukunft
Die Städt. Realschule Menden darf sich jetzt Schule der Zukunft nennen. Danke sagen wir allen Lehrern, Schülern und Eltern, die das nachhaltige Arbeiten an unserer Schule fortgeführt und sich in neuen Projekten und mit neuen Ideen engagiert haben. Denn nur die Schulen erhalten die Auszeichnung als Schule der Zukunft, die Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) anbieten. Seit 2016 koordiniert ein Team aus Lehrern und Lehrerinnen, Schülern und Schülerinnen sowie Eltern die nachhaltige Bildung im Unterricht und in AGs innerschulisch und mit außerschulischen Partnern. Die Schulimkerei war das Vorzeigeobjekt für Vernetzungen inner- wie auch außer-schulisch durch unterstützende örtliche Vereine. Das Engagement in der Schülerfirma und in der AG „Erinnerungskulturen“, sowie das Einsäen und Pflegen von Blühstreifen und Schulgarten (als Inklusions- und Integrationsprojekte) und viele andere Projekte bieten die Chance in den drei Dimensionen Ökonomie, Ökologie und Soziales nachhaltig zu arbeiten , weshalb die Auszeichnung in Form des Dreiecks der Nachhaltigkeit geschieht. Motiviert durch die Auszeichnung wollen wir, koordiniert durch das BNE-Team, zukünftig weiter und mit neuen Ideen an einer nachhaltigen Bildung in unserer Schule arbeiten.
16.09.2020
Mendener KunstFest PASSAGEN
Die Schülerinnen und Schüler der Antisemitismus-AG, geführt unter dem Namen „Holocaust Education“, haben am 01.09.2020 an der Eröffnung der KunstFest PASSAGEN auf Gut Rödinghausen teilgenommen.
Den Start machte der Film „Wiedersehen mit Brundibar“.
Brundibar ist eine Kinderoper, die im Jahre 1942 in Prag uraufgeführt und insgesamt 55 Mal von jüdischen Kindern im KZ Theresienstadt gespielt wurde.

Der Film „Wiedersehen mit Brundibar“, in dem die Zeitzeugin Greta K. aus Israel mitspielt, zeigt nun die Hintergründe dazu auf wie jüdische Menschen missbraucht wurden um auf der Bühne die Zustände im KZ zu verschleiern.
Nachdem die Schülerinnen und Schüler sich den Dokumentarfilm angesehen hatten, stand der Regisseur des Films, Douglas Wolfsperger, ihnen für Nachfragen und Anregungen zur Verfügung, was B. Schyma und H. Inal, die ihre Schüler/innen begleiteten, sehr erfreute.
05.09.2020
Neue Maskenregeln ab September
Schülerinnen und Schüler an weiterführenden Schulen müssen ab September keine Maske mehr im Unterricht tragen. Außerhalb des Klassenraums gilt die Maskenpflicht für alle Schulen aber weiter.
Die Eltern bzw. Schülerinnen und Schüler sind weiterhin dafür verantwortlich, MundNase-Bedeckungen zu beschaffen.
Das Tragen von Mund-Nase-Bedeckungen wird weiterhin empfohlen und ist außerhalb des Klassenraumes ein Baustein, um Risikogruppen zu schützen und zur Eindämmung der Ausbreitung des Virus beizutragen. Um dieses Ziel zu erreichen, ist der hygienisch einwandfreie Umgang mit den MundNasen-Bedeckungen wichtig. Informationen hierzu gibt es z.B. unter
www.infektionsschutz.de
01.09.2020
Grundsätze zum Infektionsschutz
Der Unterricht beginnt für die Jahrgänge 6-10 am Donnerstag, 13.8.20 in Absprache mit den Klassenlehrern. Die Schülerinnen und Schüler werden auf dem Schulhof von den jeweiligen Klassenlehrern am vereinbarten Treffpunkt abgeholt und immer zu den Klassen- /Fachräumen und in die Pausen begleitet. Bitte betretet erst in Begleitung der Lehrer das Gebäude und beachtet die Abstands- und Infektionsschutzregeln!
• Vor Betreten der Schule, also bereits im Elternhaus, muss abgeklärt werden, dass die Schülerinnen und Schüler keine Symptome einer COVID-19-Erkrankung aufweisen. Sollten entsprechende Symptome vorliegen, ist die individuelle ärztliche Abklärung vorrangig und die Schule zunächst nicht zu betreten. Auch Schnupfen kann nach Aussage des Robert-Koch-Instituts zu den Symptomen einer COVID-19-Infektion gehören. Angesichts der Häufigkeit eines einfachen Schnupfens soll eine Schülerin oder ein Schüler mit dieser Symptomatik ohne weitere Krankheitsanzeichen oder Beeinträchtigung ihres Wohlbefindens zunächst für 24 Stunden zu Hause beobachtet werden. Wenn keine weiteren Symptome auftreten, nimmt die Schülerin oder der Schüler wieder am Unterricht teil. Kommen jedoch weitere Symptome wie Husten, Fieber etc. hinzu, ist von den Eltern eine ärztliche, diagnostische Abklärung zu veranlassen.
• Schülerinnen oder Schüler mit einer nachgewiesenen SARS-CoV-2-Infektion dürfen weder am Präsenzunterricht teilnehmen noch zu einer Prüfung mit Präsenzerfordernis zugelassen werden. Gleiches gilt für Schülerinnen und Schüler, die direkte Kontaktpersonen (Kategorie I) sind.
• Sollte sich ein Familienmitglied einer Schülerin oder eines Schülers in Quarantäne befinden, so ist die Schule unverzüglich zu informieren und das Gesundheitsamt hat über ggf. vorzunehmende hygienische und organisatorische Maßnahmen zu entscheiden. Wenn die Schülerin oder der Schüler in einer häuslichen Gemeinschaft mit dem Familienmitglied lebt, so ist davon auszugehen, dass er oder sie ebenfalls von den Quarantänemaßnahmen betroffen ist.
Schülerinnen und Schüler, deren Verbleib in der Schule eine konkrete Gefahr für die Gesundheit anderer bedeutet, können vorübergehend oder dauernd vom Unterricht ausgeschlossen werden.
• Für Schülerinnen und Schüler mit relevanten Vorerkrankungen entscheiden die Eltern, ob für ihr Kind eine gesundheitliche Gefährdung durch den Schulbesuch entstehen könnte. Die Rücksprache mit einer Ärztin oder einem Arzt wird empfohlen. In diesem Fall benachrichtigen die Eltern unverzüglich die Schule und teilen dies schriftlich mit.
• Der Unterricht findet jahrgangsbezogen in Klassen, Kursen oder Lerngruppen statt. Für alle gelten feste Sitzordnungen, die für eine mögliche Rückverfolgbarkeit zu protokollieren sind.
Die Nutzung der Corona-Warn-App wird allen am Schulleben Beteiligten empfohlen.
07.08.2020
Ein Teil mehr

Schülerinnen und Schüler des Schulsanitätsdienst der Städtischen Realschule Menden haben in diesem Jahr im Zuge der Kampagne "Humanitäre Schule" gemeinsam mit dem katholischen Verein für soziale Dienste in Menden die Aktion "Ein Teil mehr" durchgeführt. In diesem Rahmen wurden Lebensmittel für den Sozialmarkt De-Cent gesammelt. Insgesamt konnten zehn Kisten mit Lebensmitteln gespendet werden.

















02.08.2020
Pangea- Mathewettbewerb
Auch in diesem Schuljahr hat die Realschule Menden am Pangea- Mathewettbewerb für die Kl. 5-10 teilgenommen.

Am 27.02.2020 knobbelten 61 Schüler aus 15 Klassen mit Eifer an Matheaufgaben. Bundesweit waren es über 100650 Schüler.

Für gute Ergebnisse wurde Kamil Ploszek aus der Kl.6a geehrt.
24.06.2020
Verabschiedung der 10er
Am Montag, 15. Juni und am Dienstag, 16. Juni wurden die Schülerinnen und Schüler des 10. Jahrgangs verabschiedet. Wegen der Corona-Maßnahmen konnte in diesem Jahr keine Abschlussfeier in der Schule stattfinden. Mit Unterstützung aus dem Rathaus (Frau Renford und Herr Nolte) und von der Polizei (Herr Kembügler) konnten Schule und Elternvertreter (Herr Schlücking) eine ungewöhnliche Idee umsetzen: eine "Drive-in-Zeugnisvergabe". Die Schülerinnen und Schüler wurden von ihren Familien in einem Autokorso durch die Stiftsstraße gefahren. Die Autos machten dann Halt an Stationen, an denen Nasen-Mund-Masken mit RSM-Aufdruck ausgeteilt, Livemusik gespielt, die Abschlusszeugnisse überreicht und kleine Aufmerksamkeiten, wie z.B. eine Rose, den Absolvent/innen von den Klassenlehrer/innen geschenkt wurden. Ein ungewöhnlicher und wohl auch darum unvergesslicher Abschluss der Realschulzeit!
16.06.2020