03.12.2020
Informationen für Grundschuleltern
Leider müssen wir aufgrund der neuesten Corona-Schutzbestimmungen den geplanten Infoabend am 3.12. absagen! Falls Sie Lust haben, können Sie mit Ihrem Kind dennoch unsere Schule "virtuell" auf dem RSM-Padlet besuchen. Hier finden Sie die wichtigsten Infos über die RSM. Falls Sie Fragen haben, die hier nicht beantwortet werden, steht Ihnen die Schulleitung gerne nach Terminvereinbarung für telefonische Gespräche, per Email-Kontakt oder Videokonferenz zur Verfügung:
Hier kommst du zur digitalen & offenen RSM-Tür

Terminanfragen bitte unter Angabe Ihres Anliegens über Email:
realschule-menden@menden.de
Übrigens: Das Padlet wird ständig erneuert und erweitert. Es lohnt sich also uns später nochmal zu besuchen...
Bis bald im echten Leben! Wir freuen uns auf DICH!
ACHTUNG
Angepasster Schulbetrieb
ACHTUNG
Ess-Bar bleibt geschlossen
Aufgrund der Infektionsbestimmungen darf der Schulkiosk nicht öffnen. Bitte bringt ausreichend Verpflegung und Getränke von zu Hause mit.
ACHTUNG
Sportunterricht/
Sportkleidung
Um die Anzahl der SchülerInnen in den Umkleidekabinen zu minimieren, darf der Unterricht an Sporttagen in angemessener Sportkleidung besucht werden.
ACHTUNG
Aktuelle Infos der MVG
zu geänderten Linienfahrten:
* Bei Rückfragen zur Schülerbeförderung oder Problemen mit Linienfahrten der MVG wenden Sie sich bitte direkt an das Service-Center der MVG unter 02351/18010.

 
Elterninfo: Wenn mein Kind zu Hause erkrankt
zum Vergrößern bitte anklicken
Wie verhalte ich mich richtig, wenn mein Kind Krankheitssymptome zeigt?
Antwort gibt das Schaubild des Schulministeriums NRW.

Bitte beachten Sie, dass ausschließlich Ärzte über einen Test auf das Coronavirus entscheiden können und auch nur das Gesundheitsamt über Quarantänemaßnahmen entscheiden darf.

Die Schule ist - wie alle Beteiligten - verpflichtet, den Persönlichkeitsschutz von infizierten Schülerinnen und Schülern sowie Lehrkräften zu wahren.
























17.11.2020
Auszeichnung für soziales Engagement
Mit dieser Frage beschäftigten sich Schülerinnen und Schüler des WiWi-Kurses des Jahrgangs 10 an der RSM. Im Rahmen der Kampagne „Humanitäre Schule“ des Jugendrotkreuzes (JRK) im DRK-Landesverband Westfalen nahmen sie am zweitägigen Planspiel „h.e.l.p.“ unter der Anleitung der Schülerinnen Johanna Kießler und Pia Krause teil. Die Lernenden setzten sich mit humanitären Ideen auseinander und lernten, sich in andere hineinzuversetzen und Situationen aus unterschiedlichen Perspektiven zu betrachten.


In einer zweiten Phase der Kampagne realisierten die Jugendlichen ein soziales Projekt und sammelten Lebensmittelspenden für den DeCent-Laden.
Ziel der JRK-Kampagne ist es, Jugendlichen die Inhalte des Humanitären Völkerrechts zu vermitteln und sie dabei zu unterstützen, Solidarität mit Schwächeren zu üben.


Nach erfolgreicher Teilnahme erhielt die RSM nun erneut die Auszeichnung „Humanitäre Schule“, zusammen mit einem anerkennenden Brief von Herrn Kuper, Präsident des Landtags Nordrhein-Westfalen.

16.11.2020
Altpapiersammlung
Aufgrund der aktuellen Coronabestimmungen können die Schüler*innen der 10. Klassen leider nicht in gewohntem Umfang mit unterschiedlichen Aktionen Geld für ihren Abschluss verdienen.

Eine wichtige Einnahmequelle ist somit das Einsammeln von Altpapier.

Deshalb wird, wie jedes Jahr, in netter Absprache mit MS Recycling ein Container für Altpapier auf dem Schulhof aufgestellt werden.
Von Dienstag, 17.11. (Spätnachmittag) bis Donnerstag, 19.11. (Vormittag) ist genügend Zeit diesen kräftig zu befüllen.

15.11.2020
Förderverein unterstützt kostenfreien, digitalen Unterricht an der RSM
Digitale Ausstattung in allen Klassen- und Fachräumen:
Beamer, Tablets und Laptops können RSM-Schüler*innen
ohne zusätzliche Kosten in der Schule nutzen.

Neben den zwei Computerräumen, in denen das Fach Informatik unterrichtet wird, wurden in den vergangenen zwei Jahren alle Klassenräume sowie alle Fachräume mit Beamern, Laptops, interaktiv-digitalen Schulprojektoren und WLAN ausgestattet.
Digitale Unterrichtsinhalte sind dort, wo es pädagogisch sinnvoll ist, jederzeit einsetzbar und an der RSM längst Alltag. Jeder Schüler und jede Schülerin nimmt in der 6. und 7. Klasse an einem zweijährigen Kurs "Informatische Grundbildung" teil. Dank der Unterstützung des Fördervereins und der Stadt Menden, ist das digitale Medienkonzept der RSM für die Eltern nicht mit zusätzlichen Kosten verbunden.
29.10.2020
Neue Regeln zum Infektionsschutz vom 26.10.20 bis 22.12.20
Anlässlich des aktuellen und beschleunigten Infektionsgeschehens knüpft Nordrhein-Westfalen weitgehend wieder an die bewährten Regelungen der Zeit unmittelbar nach den Sommerferien an. Das bedeutet für den Schulbetrieb nach den Herbstferien:

Im Schulgebäude und auf dem Schulgelände müssen alle Schülerinnen und Schüler eine Mund-Nase-Bedeckung tragen; dies gilt für alle Schülerinnen und Schüler ab der Jahrgangsstufe 5 auch wieder im Unterricht und an ihrem Sitzplatz.

Lehrkräfte müssen keine Mund-Nase-Bedeckung tragen, solange sie im Unterricht einen Mindestabstand von 1,5 Metern einhalten können.
Von der Pflicht zum Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung befreien, kann eine Lehrerin oder ein Lehrer aus pädagogischen Gründen zeitweise oder in bestimmten Unterrichtseinheiten. In diesen Fällen ist in besonderer Weise auf die Einhaltung des Mindestabstandes von 1,5 Metern – wenn möglich – zu achten.

Die Erweiterung der Maskenpflicht soll nach den Herbstferien – ebenso wie nach den Sommerferien – durch zusätzlichen Schutz für alle Beteiligten für mehr Sicherheit und Stabilität im Unterrichtsgeschehen sorgen. Zudem kann und soll sie eine wichtige Grundlage für die örtlich zuständigen Gesundheitsämter sein, wenn es darum geht, weitreichende Quarantäne-Maßnahmen zu vermeiden.

Es ist pädagogisch herausfordernd, im Schultag die MNB-Pflicht einzuhalten. Wir bitten hier um Unterstützung der Schülerinnen und Schüler durch Eltern und Lehrkräfte, sich auf die Maßnahmen und Erfordernisse, die die Schule zur Einhaltung des Hygiene- und Gesundheitsschutzes einfordert, einzulassen.

Das Tragen von Mund-Nase-Bedeckungen ist ein Baustein, um Risikogruppen zu schützen und zur Eindämmung der Ausbreitung des Virus beizutragen. Um dieses Ziel zu erreichen, ist der hygienisch einwandfreie Umgang mit den Mund-Nasen-Bedeckungen wichtig. Informationen hierzu gibt es z.B. unter https://www.infektionsschutz.de/coronavirus/verhaltensregeln.html

Die Hinweise und Empfehlungen folgen der inzwischen allgemein anerkannten Erkenntnis, dass über die AHA–Regel (Abstand, Hygiene, Alltagsmaske) hinaus das Lüften der Unterrichtsräume ein wesentlicher, einfacher und wirkungsvoller Beitrag dazu ist, das Risiko einer Ansteckung mit dem Corona-Virus über Aerosole deutlich zu verringern.

Die Kultusministerkonferenz hat diesem Thema ihre besondere Aufmerksamkeit gewidmet. Das Umweltbundesamt hat auf ihre Bitte dazu seine Empfehlungen zu Luftaustausch und effizientem Lüften zur Reduzierung des Infektionsrisikos durch virushaltige Aerosole in Schulen veröffentlicht und ins Netz gestellt:

https://www.umweltbundesamt.de/presse/pressemitteilungen/coronaschutz-in-schulen-alle-20-minuten-fuenf

Die darin empfohlenen Regeln sind klar formuliert, leicht zu befolgen und sollten schnell zur selbstverständlichen Praxis in allen Unterrichtsräumen werden:

Stoßlüften alle 20 Minuten,
Querlüften wo immer es möglich ist,
Lüften während der gesamten Pausendauer.


Die ausführlichen Anweisungen des Schulministeriums finden Sie unter:


Schulministerium NRW
22.10.2020
Engagementpreis NRW2020 – Abstimmen erwünscht!
Bild: Homepage der Feuerwehr Menden https://ff-menden.de/kinderfeuerwehr/
Unser Kooperationspartner, die Feuerwehr Menden, hat sich mit ihrer Kinderfeuerwehr für den Engagementpreis NRW 2020 beworben. Die Realschule Menden findet das Programm der Kinderfeuerwehr super und unterstützenswert und würde sich freuen, wenn sich möglichst viele Personen an der Abstimmung bis zum 31. Oktober 2020 beteiligen würden, denn jede Stimme zählt!

21.10.2020
RSM: Schule der Zukunft
Die Städt. Realschule Menden darf sich jetzt Schule der Zukunft nennen. Danke sagen wir allen Lehrern, Schülern und Eltern, die das nachhaltige Arbeiten an unserer Schule fortgeführt und sich in neuen Projekten und mit neuen Ideen engagiert haben. Denn nur die Schulen erhalten die Auszeichnung als Schule der Zukunft, die Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) anbieten. Seit 2016 koordiniert ein Team aus Lehrern und Lehrerinnen, Schülern und Schülerinnen sowie Eltern die nachhaltige Bildung im Unterricht und in AGs innerschulisch und mit außerschulischen Partnern. Die Schulimkerei war das Vorzeigeobjekt für Vernetzungen inner- wie auch außer-schulisch durch unterstützende örtliche Vereine. Das Engagement in der Schülerfirma und in der AG „Erinnerungskulturen“, sowie das Einsäen und Pflegen von Blühstreifen und Schulgarten (als Inklusions- und Integrationsprojekte) und viele andere Projekte bieten die Chance in den drei Dimensionen Ökonomie, Ökologie und Soziales nachhaltig zu arbeiten , weshalb die Auszeichnung in Form des Dreiecks der Nachhaltigkeit geschieht. Motiviert durch die Auszeichnung wollen wir, koordiniert durch das BNE-Team, zukünftig weiter und mit neuen Ideen an einer nachhaltigen Bildung in unserer Schule arbeiten.
16.09.2020
Mendener KunstFest PASSAGEN
Die Schülerinnen und Schüler der Antisemitismus-AG, geführt unter dem Namen „Holocaust Education“, haben am 01.09.2020 an der Eröffnung der KunstFest PASSAGEN auf Gut Rödinghausen teilgenommen.
Den Start machte der Film „Wiedersehen mit Brundibar“.
Brundibar ist eine Kinderoper, die im Jahre 1942 in Prag uraufgeführt und insgesamt 55 Mal von jüdischen Kindern im KZ Theresienstadt gespielt wurde.

Der Film „Wiedersehen mit Brundibar“, in dem die Zeitzeugin Greta K. aus Israel mitspielt, zeigt nun die Hintergründe dazu auf wie jüdische Menschen missbraucht wurden um auf der Bühne die Zustände im KZ zu verschleiern.
Nachdem die Schülerinnen und Schüler sich den Dokumentarfilm angesehen hatten, stand der Regisseur des Films, Douglas Wolfsperger, ihnen für Nachfragen und Anregungen zur Verfügung, was B. Schyma und H. Inal, die ihre Schüler/innen begleiteten, sehr erfreute.
05.09.2020