Neues von den Schulimkern

Das Jahr 2019 startete sehr positiv für die Schulbienen und deren Betreuer.
Alle Völker haben die kalte Zeit überlebt. Am letzten Dienstag konnte ein ganzes Volk
in eine neue Behausung ziehen. Eine neue, eigenhändig schön bunt gestaltete
Holzbeute wurde eingeweiht! Anschließend konnten schon die Honigräume aufgesetzt werden. Wir sind gespannt auf den Blütenhonig 2019.
Das Projekt „Blühstreifen um die Bäume der Klosterstrasse“ startete mit einem Aufruf an alle per Plakat, die Baumscheiben nicht als Müllkippe zu benutzen.
Die DaZ SchülerInnen setzten sich hier trotz Regenwetter voll ein!








Auch unsere Bienen schwitzen in diesem Sommer!
Juli 2018:
Mitte Juni wird der erste Honig geerntet und noch vor den Ferien in Gläser abgefüllt.

Ein Bienenvolk ist so fleißig, dass wir 2 Ableger (d.h. neue kleine Völker ) bilden können. Das spannende daran: jeder Ableger bildet sich seine neue Königin. Auch das Volk mit der altersschwachen Königin schafft es allein „umzuweiseln“: d.h. selbst eine neue Königin zu schaffen!

August 2018:
Ein genauer „Dienstplan für die Ferien“ verteilt die Arbeit auf die ganze Imkergruppe und so werden die Bienen auch wöchentlich in den Ferien betreut: in der heißen Zeit ist so der „Wassernachschub“ gewährleistet
.

Der Honig wird ein zweites Mal geschleudert.

Vernetzung: Im Rahmen des Projektes „Naturliebe Strom“ wollen die Stadtwerke Menden unser nachhaltiges Projekt fördern und unterstützen.

September 2018:
Viele kleine neue Imker mit Smoker, Lupe und Stockmeißel werden von den „Großen“
angeleitet
!









Neues von den Schulimkern
April 2018: Die kalte Zeit mit Notfütterungen ist vorbei. Den Bienenvölkern geht es gut.Die Honigräume sind aufgesetzt. Jetzt können die Bienen den kostbaren Honig gut eintragen!
Mai 2018: Projekt "Begrünung der Baumscheiben mit Bienenweide u.ä.“ - das Projekt lädt die DaZ-Förderschüler unserer Schule ein, praktisch mit ihren Lehrern zu arbeiten, dabei die Umgebung der Schule zu erkunden und einige Blühstreifen für die Schulhonigbienen anzulegen. Das Projekt bietet Spaß und gleichzeitig im Schulumfeld eine Erhöhung der Biodiversität, wodurch allgemein das Umweltbewusstsein geschärft wird und ein praktischer Beitrag für die nahen Honigbienen/Wildbienen geschaffen wird. (vgl. Foto)
Mai 2018: "Wir arbeiten Hand in Hand" ist das Motto, unter dem sich die AG`s der RSM auf der Verkaufsmesse "Mendener Frühling " darstellen. Medienscouts, Schulsozialarbeit und die Imker-AG arbeiten gemeinsam für eine Bildung, die nachhaltig ist.






Rückblick auf das Bienenjahr 2017
Unsere Schulhonigbienen waren wieder fleißig und haben im Sommer viel Honig eingetragen. Die 10 Schüler der Imker- AG haben gemeinsam den Honig geerntet, geschleudert, gerührt und abgefüllt
.

Zum Weihnachtskonzert der RSM kann dieser Honig wieder käuflich erworben werden.
Zum Schutz gegen den Vandalismus, der leider 2 Mal in diesem Jahr das Leben der Honigbienen enorm gestört hat, wurde ein Schutzzaun um die Bienen Behausungen errichtet. An einem Wochenende konnten wir mit finanzieller und tatkräftiger Hilfe der Mendener Bank den Schutz aufbauen.











Neues von den Schulimkern
Mai 2017:In der Nachbarschaft unserer Honigbienen- die übrigens schon fleißig eintragen- entstand in den letzten Wochen eine Wildbienenbehausung.
Dank der Hilfe unserer Hausmeister entstand ein wetterfestes Gestell mit Schutzdach,
das nach und nach noch ausgebaut werden kann. Die Wildbienen können aber jetzt bereits einziehen. Johanna, Pia und David warten schon gespannt auf die ersten Bewohner.













Rückblick auf der Imkerjahr 2016










Im Jahr 2016 waren die zwei Honigbienenvölker im Klostergarten wieder sehr fleißig.
So konnten die 12 Schüler und Schülerinnen der Imker-AG Ende des Sommers viel Honig ernten. Bevor man den kostbaren Honig in der Schulküche schleudert, muss die Honigwabe zunächst entdeckelt werden was Konstantin ganz behutsam macht.

Beim Weihnachtskonzert wurde der neue Imkerverkaufsstand aufgebaut, an dem Freunde und Förderer der Imker-AG den leckeren Honig erstehen konnten.

In der Winterpause säubern die Mitglieder der Imker-AG die Geräte und Waben der Bienen, um im Frühjahr gut gerüstet zu sein, wenn die Bienen wieder munter werden und Honig sammeln. Nebenbei bastelt die Gruppe an einem Wildbienenhotel, das demnächst auch für den lebendigen Biologieunterricht auf der Klosterwiese einen Platz finden soll.
Imker AG engagiert sich für den nachhaltigen Klimaschutz:
Belohnt wurden die 15 Schülerinnen und Schüler der Imker AG heute für ihre Betreuung von 2 Bienenvölkern.
Das RWE zusammen mit dem Umweltamt der Stadt Menden prämierten die Arbeit der Imker als förderungswürdige Idee zum nachhaltigen Klimaschutz mit einem hohen Geldpreis.
Den werden die Schulimker gut einsetzen können, wenn das Bienenjahr jetzt beginnt mit Einrichten der Bienenbehausungen, Betreuung der Bienenvölker, Honig Ernten, Schleudern und fachgerechtem Abfüllen. Dazu treffen sie sich wöchentlich, widmen sich den Honigbienen auf der nahen Streuobstwiese und bekommen nebenbei noch viele Ideen für ihren späteren nachhaltigen Lebensstil.
Deutsche Bundesstiftung Umwelt unterstützt RSM-Bienen-AG
Die Bienen-AG und ihre beiden Bienenvölker.
Seit dem vergangenen Schuljahr gibt es an der Realschule Menden eine Bienen-AG. 14 Schülerinnen und Schüler aller Jahrgangsstufen gehen den Geheimnissen der Bienenhaltung auf den Grund. Dabei stehen den Jungimkerinnen und –imkern zwei Bienenvölker im schulnahen Klostergarten zur Verfügung, an denen unter Anleitung von Rudolf Pannewick, Vorsitzender des örtlichen Imkervereins, und Frau Schröder das theoretisch Gelernte auch in der Praxis angewendet werden kann.
Und als im Sommer die erste größere Honigernte anstand, erfuhren die Bienen-AG-Teilnehmer, dass der Honig nicht weit vom Stachel der Biene ist, wie ein Sprichwort sagt. Aber natürlich geht es bei der Bienenhaltung um weit mehr als das Ernten von Honig.
Die Schülerinnen und Schüler beschäftigen sich im Rahmen der AG mit der Biologie der verschiedenen Bienenformen, ihrer staatlichen Organisation und Entwicklung innerhalb eines Bienenvolkes sowie mit ihrer Bedeutung im Ökosystem. Sie lernen verschiedene Betriebsweisen und unverzichtbare Handgriffe und Behandlungen kennen, um die Bienen in ihrer Entwicklung zu unterstützen und unerwünschte Verluste durch Schädlinge (wie die Varroamilbe) oder Schwärmen (dem Ausfliegen der Bienen zwecks Suchen einer neuen Bleibe) zu vermeiden.
Dass das Konzept der Bienen-AG gut durchdacht ist, zeigt auch die Bewilligung von Fördergeldern durch die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU). Die RSM-Bienen-AG hatte sich für das DBU-Projekt „Nachhaltige Schulimkerei – Qualifizierung von Schülern und Lehrern sowie Erprobung innovativer Methoden der Bildung für nachhaltige Entwicklung“ beworben und bekam für das schlüssige Konzept durch die DBU 2000 Euro Fördergelder für die weitere Entwicklung zugesprochen.
Kurz vor Weihnachten 2014 präsentierte sich die Bienen-AG das erste Mal im Rahmen des RSM-Weihnachtskonzertes der Öffentlichkeit: An einem charmant gestalteten Stand boten die Schülerinnen und Schüler den „Schulbienen-Honig“, selbst gefertigte Bienenwachskerzen und weitere Kleinigkeiten aus der Bienenwelt an (Honigbonbons, Pflegecremes u.a.). Zudem wurden Informationen zur AG und die Besonderheiten in einem Bienenvolk an einer Schaubeute aufgezeigt.

Die Bienen-AG findet am Dienstag in der siebten und achten Stunde statt.
Die Teilnahme sollte mindestens ein (Bienen-)Jahr umfassen. „Schnuppern“ ist natürlich möglich.He
Weitere Informationen erteilt Frau Schröder.








Hier wird die erste Beute (Bienenhaus) vorbereitet.

















"Summ, summ, summ...."
















Hier wird eine Honigwabe entdeckelt. Dabei wird eine hauchdünne Wachsschicht mit einer speziellen Gabel entfernt. Anschließend wird der Honig aus der dann offenen Wabe herausgeschleudert.

















Der erste selbst geerntete Honig.